Über Diabetes

Diabetes und Augen

Eine der chronischen Komplikationen des Diabetes ist eine Erkrankung der Netzhaut des Auges – die diabetische Retinopathie – die zur Erblindung führen kann.

Blindheit ist für einen Diabetiker schwer zu bewältigen, sei es aus psychosozialer Sicht oder aufgrund der Notwendigkeit, sich selbst zu überwachen und Insulin und andere Medikamente zu spritzen. Da wir bis zu 80 % der Reize aus unserer Umwelt über unser Sehvermögen aufnehmen, führt sein Verlust zu depressiven Zuständen.

Wie funktioniert eigentlich der ganze Prozess des Sehens? 

Das Licht gelangt durch die optische Umgebung des Auges (Hornhaut- Kammerwasser-Linse-Glaskörper) zur Netzhaut, wo ein Bild der betrachteten Objekte entsteht. Die Lichtstrahlen werden durch die regelmäßig gekrümmten Oberflächen von Hornhaut und Linse gebrochen. An dem Punkt, an dem das Licht auf die Netzhaut trifft, kommt es zu einer Reizung, die über die Sehbahn an das Sehzentrum im Gehirn weitergeleitet wird. Zentrales Sehen tritt auf, wenn der Strahl auf den gelben Fleck (Makula) trifft, und peripheres Sehen tritt auf, wenn die Strahlen außerhalb des gelben Flecks fallen. Die Pupille reguliert die Lichtmenge, die in das Auge eintritt.

Die Symptome

Die Retinopathie wird durch eine Schädigung der winzigen Blutgefäße verursacht, die die Netzhaut des Auges versorgen; nach und nach kann die Netzhaut bluten und sich ablösen, was zu einer Sehbehinderung und sogar zur Erblindung führt. Die Patienten berichten zunächst über keine subjektiven Symptome. Erst später treten Sichtfeldstörungen oder bei Makulopathie (Beeinträchtigung des zentralen Sehens) eine deutliche Verschlechterung des Sehvermögens auf, und manchmal beschreiben die Patienten, dass sie dunkle Flecken in ihrem Sichtfeld sehen, bei denen es sich um durchgesickertes Blut handelt.

Neu gebildete Blutgefäße auf der Netzhaut und ihr Einwachsen in den Glaskörper, verbunden mit einer Netzhautablösung, bedrohen den vollständigen Verlust des Sehvermögens. Die Entwicklung einer diabetischen Retinopathie kann mit der Bildung neuer Blutgefäße in der Iris und mit einem Glaukom einhergehen. Auch ein komplizierter diabetischer Katarakt oder eine Lähmung des Nervus oculomotorius (Augenbewegungsnerv) können bei Diabetes auftreten.

Klassifizierung der Retinopathie:

Innerhalb der Basisklassifikation gibt es drei Grundtypen der Retinopathie.

  1. Nicht-proliferative diabetische Retinopathie (NPDR)
  2. Proliferative diabetische Retinopathie (PDR)
  3. Diabetische Makulopathie

Risiko der Entwicklung

Häufig sehen wir diabetische Veränderungen am Augenhintergrund innerhalb weniger Jahre nach Ausbruch der Krankheit. Geringfügige Änderungen werden unabhängig vom Status der Laborparameter Kompensation angezeigt. Die ersten Symptome treten manchmal auf, ohne dass der Patient etwas merkt. Nur bei einer beiläufigen Untersuchung des Augenhintergrundes lassen sich typische Veränderungen feststellen. 

Behandlung

Aufgrund der Bedrängnis der Krankheit hat die Weltgesundheitsorganisation WHO große Anstrengungen unternommen, um die Behandlung anzugehen. Derzeit werden Lasertherapie und Anti-VEGF-Therapie (Vascular Endothelial Growth Factor) eingesetzt. Eine Therapie, für die es nur eine begrenzte Indikation gibt, ist die Lasertherapie. Sie ist kontraindiziert bei nicht-proliferativer diabetischer Retinopathie ohne Ödeme. Indiziert ist diese bei Augen mit klinisch signifikantem Makulaödem oder bei proliferativer Retinopathie. Die Patienten erwarten oft zu viel von der Lasertherapie und sollten darauf hingewiesen werden, dass selbst eine ordnungsgemäß durchgeführte Lasertherapie zahlreiche Risiken birgt und die weitere Entwicklung der Krankheit möglicherweise nicht verhindern kann. Eine frühzeitige Photokoagulation reduziert das Erblindungsrisiko um 50 %. Eine weitere Möglichkeit ist die Vitrektomie, eine chirurgische Behandlung. 

In jüngster Zeit wurde auch über Nutrazeutika mit antioxidativer Wirkung geforscht. Unter diesen Begriff fallen Carotinoide, Flavonoide, Polyphenole, Saponine und andere Stoffe. Die Wirksamkeit wurde in der Studie nicht bestätigt, weitere Studien zu diesem Thema sind erforderlich, diese Substanzen können ergänzend zur Basisbehandlung eingesetzt werden.

Ziel ist es, den Prozess zu verlangsamen und die weitere Entwicklung zu stoppen. Die Inzidenz der diabetischen Retinopathie steigt mit der Dauer des Diabetes. 

Das Risiko steigt auch, wenn der Blutzuckerspiegel im Laufe der Zeit nicht optimal eingestellt wird. Normale Blutzucker- und Blutdruckwerte sowie regelmäßige Augenuntersuchungen können das Risiko der Entwicklung und des Fortschreitens einer diabetischen Retinopathie erheblich verringern. 

Was wir tun können, um dem entgegenzuwirken?

Lassen Sie sich regelmäßig von einem Augenarzt untersuchen. Versuchen Sie, Ihren Blutzuckerspiegel im Auge zu behalten und ihn im Zielbereich zu halten. 

Quellen:

SHUKLA, Unnati V. und Koushik TRIPATHY. Diabetische Retinopathie [online]. 2021 [zitiert am 2022-03-02]. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK560805/

WANG, Wei und Amy C. Y. LO. Diabetische Retinopathie: Pathophysiologie und Behandlungen. International Journal of Molecular Sciences [online]. 2018, 19 [zitiert 2022-03-02]. Verfügbar unter: doi:10.3390/ijms19061816

ROSSINO, Maria Grazia und Giovanni CASINI. Nutrazeutika für die Behandlung der diabetischen Retinopathie. Nährstoffe 2019 [online]. 02.04.2019, 11(4), 771 [zitiert am 2022-03-02]. Verfügbar unter: doi:https://doi.org/10.3390/nu11040771

SOSNA, Tomas. Diabetische Retinopathie. Medizin für die Praxis [online]. 2009, 6(5), 270-275 [zitiert 2022-03-02]. Verfügbar unter: https://www.medicinapropraxi.cz/pdfs/med/2009/05/11.pdf

KALVODOVÁ, Bohdana und Terezie PELIKÁNOVÁ. EMPFOHLENE VERFAHREN FÜR DIE DIAGNOSE UND BEHANDLUNG DER DIABETISCHEN RETINOPATHIE. DMEV [online]. 2016, 04.11.2015, 19(2), 64-71 [zitiert 2022-03-02]. Verfügbar unter: https://www.diab.cz/dokumenty/standard_retinopatie.pdf

 

Worauf warten Sie noch?

Die App, die Ihnen dabei hilft, mit Genuss zu leben.

Vitadio App downloaden
Vitadio - How good am I in management of my Diabetes