Gewicht reduzieren

Metabolisches Syndrom

Metabolisches Syndrom ist ein medizinischer Begriff, der für eine Reihe von Krankheiten und Risikofaktoren steht, die zu einer Aufstellung von chronischen Krankheiten führen. Sie treten oft gleichzeitig auf und sind auch die häufigste Ursache für einen vorzeitigen Tod in unserer Bevölkerung.

Genetische Veranlagungen spielen bei der Entstehung des metabolischen Syndroms wahrscheinlich eine Rolle, aber auch eine ungesunde Lebensweise, die durch falsche Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsmangel verursacht wird, spielt zweifellos eine große Rolle bei seiner Entstehung.

 

Was ist das metabolische Syndrom?

Um von einem metabolischen Syndrom sprechen zu können, müssen mindestens 3 der 5 Komponenten des metabolischen Syndroms in der Diagnose einer Person vorhanden sein, und zwar:

  • Adipositas, insbesondere abdominale Fettleibigkeit (Fettansammlung im Taillenbereich)
  • Bluthochdruck
  • Erhöhte Konzentration von Fetten (Triacylglycerolen) im Blut
  • Verringerung des HDL-Cholesterinspiegels (gutes Cholesterin) im Blut
  • Erhöhter nüchterner Blutzuckerspiegel

 

Folgen des metabolischen Syndroms

Die Gefahr des metabolischen Syndroms besteht darin, dass die meisten mit dem metabolischen Syndrom verbundenen Erkrankungen keine offensichtlichen Symptome aufweisen. Seine einzelnen Bestandteile entwickeln sich schleichend über mehrere Jahre. Patienten mit metabolischem Syndrom haben jedoch ein erhöhtes Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und andere Zivilisationskrankheiten zu entwickeln.

Es handelt sich um eine komplexe Krankheit. Alle Faktoren des metabolischen Syndroms stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Für alle oben genannten Komponenten des metabolischen Syndroms gilt, dass das Vorhandensein einer dieser Komponenten das Risiko erhöht, innerhalb weniger Jahre eine weitere Komponente aus der Liste zu entwickeln.

Fettleibigkeit führt häufig zu einer so genannten Insulinresistenz (Unempfindlichkeit des Gewebes gegenüber der Wirkung von Insulin), die einen Anstieg des nüchternen Blutzuckerspiegels verursacht und allmählich zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes führen kann. Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes und hohe Blutfettwerte beschleunigen dann den Prozess der „Atherosklerose“, der Ablagerung von Fettsubstanzen in den Wänden der Blutgefäße. Infolgedessen werden große und kleine Arterien verengt und beschädigt, was zu Schäden an praktisch allen Organen führen kann. Herzinfarkt und Schlaganfall sind typische Folgen der Atherosklerose.  

 

 

Worauf warten Sie noch?

Die App, die Ihnen dabei hilft, mit Genuss zu leben.

Vitadio App downloaden
Vitadio - How good am I in management of my Diabetes