Über Diabetes

Vererbung

Der Typ-1-Diabetes macht 5-10 % der Diabetesfälle aus. Eine bestimmte genetische Veranlagung erhöht die Anfälligkeit für Diabetes Typ 1, d.h. wenn jemand Diabetes in der Familie hat. Das Risiko, falls ein Elternteil Diabetes hat, ist nicht sehr hoch.

Das Prävalenzrisiko liegt bei 0,4 % in Familien ohne DM1, bei 6 % in Familien, in denen ein Elternteil DM1 hat, und bei 30 % in Familien, in denen beide Elternteile DM1 haben. Wenn die Mutter DM1 hat, liegt das Risiko, an Diabetes zu erkranken, bei 2 % – 4 %, wenn der Vater Diabetiker ist, liegt die Wahrscheinlichkeit bei 5 % – 8 %. Bei Geschwistern liegt das geschätzte Risiko, an der Krankheit zu erkranken, bei etwa 15 %.

Neben genetischen Faktoren spielen auch epigenetische und Umweltfaktoren eine Rolle. Unter den Umweltfaktoren wird ein möglicher Zusammenhang mit Enterovirus-Infektionen, Umweltschadstoffen, dem Darmmikrobiom, Autoimmunerkrankung und dem Vitamin-D-Spiegel festgestellt. Der Einfluss des Stillens und der frühen Kuhmilchaufnahme wird ebenfalls überwacht.

 

Diabetes in der Familie Risiko, Typ 1 DM zu entwickeln
Keiner 0,4 %
Mutter 2-4 %
Vater 5-8 %
beide Eltern 30 %
Geschwisterkind 15 %

 

Typ-2-Diabetes ist das Ergebnis einer Wechselwirkung zwischen genetischen, epigenetischen und Umweltfaktoren. Bei der genetischen Determination für DM2 ist die Situation wesentlich komplexer als bei DM1: Kein Gen (oder eine Gruppe von Genen) ist so stark mit der Entwicklung von DM2 assoziiert wie die HLA-Gruppen-Gen-Assoziation für DM1. Sie ist meist polygenetisch bedingt, eine monogenetische Vererbung ist selten. Interessanterweise liegt bei eineiigen Zwillingen die Häufigkeit von Diabetes bei beiden Geschwistern bei 90 %, und das Diabetes Erkrankungsrisiko der Nachkommen ist zehnmal höher als in Familien ohne Diabetes.

Typ-2-Diabetes entwickelt sich häufig erst im Erwachsenenalter und wird manchmal erst nach längerer Zeit erkannt. Die Ausprägung des Diabetes kann auch durch eine gestörte Embryonalentwicklung, ein stark vermindertes oder erhöhtes Geburtsgewicht und nicht zuletzt durch bestimmte Medikamente beeinflusst werden. Früher wurde Typ-2-Diabetes als eine Krankheit älterer Menschen bezeichnet, doch heute, mit der zunehmenden Verbreitung von Fettleibigkeit bei jüngeren Menschen, tritt er auch bei jüngeren Patienten auf.

 

Es gibt auch den Begriff „erblicher Diabetes“ MODY.

Bei MODY handelt es sich um einen früh einsetzenden Diabetes mellitus mit autosomal dominantem Vererbungstyp, der nach der Klassifikation des Diabetes zu einer eigenen Kategorie gehört: Diabetes mellitus, der durch einen Gendefekt der Beta-Zellen verursacht wird. Ein frühes Auftreten ist definiert als die Manifestation von Diabetes oder die Feststellung von Hyperglykämie bei mindestens einem Familienmitglied vor dem 25 Lebensjahr. 

Die Wahrscheinlichkeit, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, steigt, wenn ein Elternteil oder beide Elternteile wegen dieser Krankheit behandelt wurden. 

 

Was können wir dagegen tun?

Das bedeutet nicht automatisch, dass wir zwangsläufig Diabetes bekommen werden. Durch eine gesunde Lebensweise, d. h. die Beibehaltung eines normalen Körpergewichts, eine gesunde, einfachzucker- und fettarme Ernährung und regelmäßige sportliche Betätigung, kann die Krankheit hinausgezögert werden oder gar nicht erst auftreten.

Quellen:

KASPER, Heinrich. Ernährung in Medizin und Diätetik. 11. Prag: Grada, 2015. ISBN 978-80-247-4533-6.

LIGUORI, Francesco, Elisa MASCOLO und Fiammetta VERNI. Die Genetik des Diabetes: Was wir von Drosophila lernen können. International Journal of Molecular Sciences [online]. 2018, 19.10.2021, 22(11295), 1-21 [zitiert 2022-03-02]. Available from: https://www.mdpi.com/1422-0067/22/20/11295/htm

PRASAD, Rashmi B. und Leif GROOP. genetics of Type 2 Diabetes-Pitfalls and Possibilities. genes [online]. 12.05.2015, 87-123 [zitiert 2022-03-02]. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4377835/pdf/genes-06-00087.pdf

ŠTĚCHOVÁ, Kateřina. Prädiabetes. Internal Med. 2018; 20(4) [online]. 2018, 23.7.2017, 20(4), 183-188 [zitiert 2022-03-02]. Verfügbar unter: https://www.internimedicina.cz/pdfs/int/2018/04/05.pdf

Tattersall R. Reifungsdiabetes bei Jugendlichen: eine klinische Geschichte. Diabet Med 1998;15:11-14

Ellard S, Bellanné-Chantelot C, Hattersley AT. Europäisches Qualitätsnetz für Molekulargenetik (EMQN) MODY-Gruppe. Best-Practice-Leitlinien für die molekulargenetische Diagnose von Altersdiabetes bei Jugendlichen. Diabetologia 

 

Worauf warten Sie noch?

Die App, die Ihnen dabei hilft, mit Genuss zu leben.

Vitadio App downloaden
Vitadio - How good am I in management of my Diabetes